Hunde sind Lebewesen, die in einer sozialen Organisation leben und soziale Beziehungen eingehen.

Wir schaffen uns einen Hund aus verschiedensten Gründen an und wünschen uns jedoch alle dasselbe: eine harmonische Beziehung, eine Freundschaft, vielleicht sogar einen Seelenverwandten.

Wie kann wenigsten einer dieser Wünsche in Erfüllung gehen? Beschäftige dich mit deinem Hund – von Anfang an und

  • auch dann, wenn das erste Stimmungshoch vorbei ist und der Hund zur „gewohnten Angelegenheit“ geworden ist.
  • Auch dann, wenn er dich während seiner Pubertät viele Nerven kostet.
  • Auch dann, wenn er Ängste hat, eine schmerzhafte Erfahrung gemacht hat oder sich zum enthusiastischen Jäger entwickelt hat.
  • Auch dann, wenn er alt wird und seine Sinne schwinden.

Deine Hingabe und deine Fürsorge hat dein Hund verdient.

 

Killer für eine gute Beziehung und einen ausgeglichenen Hund sind zum Beispiel:

  • langweiliges Spazierengehen an der Leine,
  • immer dieselben Wege gehen,
  • ständig zu Plätzen zu fahren, um mit anderen Hunden ausgiebig zu toben,
  • monotone Beschäftigung mit dem Ball, der Ballschleuder oder der Frisbeescheibe,
  • dem Hund jeden „Wunsch“ zu erfüllen,
  • ihn angeleint der Beschnüffelung durch andere Hunde auszusetzen,
  • ihm in Konflikten (z.B. in der Begegnung mit anderen Hunden) nicht beizustehen und seine Versuche der Kommunikation mit dem Menschen zu ignorieren.

    Natürlich möchtest du das nicht. Deshalb bist du interessant –

    • erkunde neue Gegenden mit deinem Hund,
    • übe neue und alte Tricks an ungewöhnlichen Stellen,
    • klettert über Bäume,
    • umrundet Gebüsche,
    • verstecke tolle Sachen (Leckerchen gehen immer),
    • beachte seine Blicke, seine „Fragen“ und lasse dich von deinem Hund austricksen, wenn er dein Spiel durchschaut hat!

    Ich wünsche euch viel Freude miteinander!

    Die wichtigste Zutat für eine gelungene Beziehung zu deinem Hund,

    für Vertrauen, für eine sichere Bindung und das gegenseitige Verstehen ist das SPIELEN!

    Spielen heißt in diesem Zusammenhang die ganze Bandbreite der Beschäftigung mit deinem Hund, denn es vertieft eure Beziehung, hat einen positiven Effekt auf das Nervensystem, die Muskulatur und die Entwicklung der sozialen Kompetenz.

     

    Du erfährst in diesem Pöddi:

    • Welche Vorteile hat das Spielen mit dem Hund?
    • Unter welchen Bedingungen kann ein Hund überhaupt spielen?
    • Kann Spiel und Training verknüpft werden?

     

    Eine richtig gute Gelegenheit, um vom Hören ins Tun zu kommen, bietet dir unser

    Workshop : „Adieu Langeweile – her mit frischem Wind“.

    Du probierst kreative, leicht umsetzbare Ideen zur Beschäftigung und verknüpfst diese mit spielerischem Training, welche dir und deinem Hund Spaß machen und wieder Abwechslung in eure Spaziergänge bringen werden!

     

    Quelle:
    Udo Gansloßer, Kate Kitchenham
    Beziehung-Erziehung-Bindung
    2019 , Franck-Kosmos Verlags-GmbH  Co. KG, ISBN 978-3-440-50029-3

     

    Der Podcast braucht dich und deine Erfahrungen! Hinterlasse mir gern deine Frage, dein Feedback, deine Gedanken als Kommentar oder über das Kontaktformular.

    Wenn du noch mehr über die Welt der Hunde und umsetzbare Praxistipps erfahren möchtest, dann melde dich gern zu meinem Newsletter an.